Immobilienpreise Vaterstetten | Häuser – Wohnungen – Grundstücke

Haus Vaterstetten

Immobilienpreise für Vaterstetten bei München 2024

Vaterstetten KarteAngaben zu Immobilienpreisen in Vaterstetten werden aus statistisch erfassten Angebotspreisen* ermittelt und in zweckmäßige Standardgrößen kategorisiert. Alle Preisinformationen beziehen sich auf Bestandsobjekte und sind reine Durchschnittswerte ohne Berücksichtigung von Lage oder Qualität des Objektes.

* Angebotspreise geben ausschließlich die in Immobilienangeboten verlangten Preise wieder und weichen unter Umständen von Preisen ab, die am Ende bei Verkäufen wirklich erzielt werden.

   
Häuser Verkaufspreis
Einfamilienhaus 150 m² 1.300.000 €
Doppelhaushälfte 125 m² 885.000 €
Reihenmittelhaus 120 m² 775.000 €
   
Eigentumswohnungen
Quadratmeterpreise
Guter Wohnwert 6.900 €/m²
   
Grundstücke Quadratmeterpreise
Gute Lage 1.700 €/m²

 

Prognose: Soll ich verkaufen – Ist jetzt ein guter Zeitpunkt?

2023 war in Bezug auf Immobilienkauf und Immobilienverkauf ein relativ kniffeliges Jahr. Relativ hohe Darlehenszinsen machten Immobilienfinanzierungen im Vergleich zu den letzten 10 Jahren für Kaufinteressenten schwierg und zum Teil sogar unmöglich. Die allgemein sinkende Nachfrage bewirkte überwiegend deutlich rückläufige Preise. Auch in München waren zum Teil 10 – 20 % niedrigere Preise zu verzeichnen im Vergleich zu den Preisspitzen zu Beginn von 2022.

Marktentwicklung und Prognose 2024, 2025, 2026, …

In 2024 werden sich mehrere Trends in der allgemeinen Marktentwicklung niederschlagen. Zum einen deuten sich im Schnitt wieder geringere Darlehenszinsen an. Der Trend zeigt derzeit deutlich nach unten. Anfang 2024 bewegen sich die Zinsen zum Beispiel wieder bei ca. 3,6 %. Im Vergleich zum Höchststand im Oktober 2023, wo noch rund 4,2 % zu zahlen war, sind dies immerhin rund 0,6 % weniger. Das heißt, Immobilienfinanzierungen sind wieder etwas leichter auf die Beine zu stellen, der Markt kommt wieder etwas in Schwung, da mehr Kaufinteressenten am Markt präsent sein können.

Weitere Trends...

Der Neubau ist durch die inzwischen sehr hohen Baukosten weitgehend eingeschlafen. Jeder Kaufinteressent der etwas Neuwertiges sucht, dafür aber nicht 12.000 € pro m² bezahlen will, wird sich künftig auf Objekte stürzen, die eben fast neu sind oder zumindest ab Baujahr 2000. Natürlich ist die Menge der hier verfügbaren Objekte überschaubar. Ein Mangel bei solchen Objekten ist dementsprechend vorprogrammiert, Preissteigerungen wahrscheinlich.

Auf der anderen Seite gibt es in München geradezu eine Schwemme an Reihenhäusern, die in den 1960er Jahren massenweise gebaut wurden, bei denen jetzt die Eigentümer „heraussterben“ und die dann unrenoviert verkauft werden. Damit gibt es eine große Zahl solcher Objekte und damit ein vergleichsweise großes Angebot, was die Preise in dieser Sparte künftig deutlich drücken wird.

Und noch etwas: Bei vielen Handwerkern, die für Renovierungsarbeiten relevant sind, ist zu hören, dass sie sich in absehbarer Zeit aus dem Job zurückziehen werden, zum Beispiel aus Altersgründen. In sehr vielen Fällen wird es auch keinen Nachfolger geben und so wird sich der Fachkräftemangel, für den sich die Zuwanderung bislang auch in dieser Sparte nicht als Lösungsansatz erweisen konnte, noch verschärfen. Es wird noch schwerer werden, eine Renovierung vorzunehmen oder eine Immobilie für einen Verkauf auf Vordermann bringen zu lassen, außer man kann es selbst erledigen.

Absehbare Umwerfungen auf dem Mietmarkt

Die Politik will den Wähler-Mieter schützen und greift zusehends in den Markt ein. Der Privatmann, der als Altersvorsorge eine Immobilie zum Vermieten kauft, wird sich in Zukunft dreimal fragen, ob er ein Berliner Sklave sein will oder ob er sein Geld anders anlegt und so seine Ruhe hat. Dadurch folgt langfristig der Rückgang des Mietbestands, für Wohnwillige wird es dann oft kaum eine andere Möglichkeit geben als zu kaufen, auch wenn es schwer wird.

Daneben zeigen sich heute auch bereits andere Entwicklungen, die für Mieter oft nichts Gutes verheißen. So ist mittlerweile zum Beispiel zu beobachten, dass Eigentümer weit öfter als früher Eigenbedarf anmelden und ihren Mietern kündigen. Lieber wird ein eigenes Familienmitglied oder Kind in der Immobilie einquartiert, als dass man anderswo dafür teuer Miete bezahlt. Auch dadurch nehmen die verfügbaren Mietobjekte auf dem Markt deutlich ab.

Mache ich einen Fehler, wenn ich jetzt verkaufe?

Das hängt stark vom Objekt ab. Ein altes Haus zum Beispiel wird ohne angemessene Instandhaltungsmaßnahmen, die auch Geld kosten, immer schlechter. Ein zeitnaher Verkauf ist daher in einem solchen Fall auch jetzt eine Überlegung wert. Oder Sie haben eine Wohnung, die Sie nicht vermieten wollen oder wo eine Renovierung nötig ist. Renovierungen sind derzeit ebenfalls teuer, wenn man überhaupt Handwerker findet.

Anders ist der Fall möglicherweise gelagert, wenn Sie zum Beispiel eine relativ neuwertige Wohnung mit 5 – 8 Jahren in guter Lage haben. Da derzeit kaum Neubauten entstehen, wird der Markt enger. In den kommenden Jahren ist damit auch eine annehmbare Wertsteigerung bei solchen Objekten möglich.

Nicht so gut vorhersehbar sind weitere möglicherweise unreflektierte politische Maßnahmen und Regelungen, die auch ungünstigen Einfluss auf den Immobilienwert nehmen können und die man derzeit ebenfalls immer auch auf dem Schirm haben und einkalkulieren muss.

 

 

Kürzliche Echtzeit-Immobilienbewertungen für Vaterstetten

AdressePLZBaujahrPreis/qmTyp
Schwalbenstraße 8559120156.872,46Wohnung
Schwalbenstraße 855912015Wohnung
Carl-Orff-Straße 8559119956.159,38Wohnung
Lindenstraße, Vaterstetten, Deutschland8559120069.409,76 €Haus
Fasanenstraße, Vaterstetten, Deutschland8559119986.579,10 €Wohnung
Powered by Ruesch.Tech

 

Für eine bessere Einschätzung des Immobilienmarktes in Vaterstetten wollen wir uns die bisherige Entwicklung der Immobilienpreise hier einmal näher ansehen:

 

Immobilienpreise Vaterstetten: Preisentwicklung vergangene Jahre

 

Häuser

Eigentumswohnungen

 

Kostenlose Immobilienbewertung für Vaterstetten anfordern.


 

Baugrundstücke

Finden Sie hier die Preise für das benachbarte München: Immobilienpreise München


Ihre Immobilie

Möchten Sie Ihre Immobilie in Vaterstetten verkaufen? Vereinbaren Sie mit mir einen unverbindlichen, kostenlosen Beratungstermin.

So erreichen Sie mich: 
E-Mail: rainer(at)immobilienfischer.de
Telefon: 089-131320
Kontaktformular: Kontakt Rainer Fischer

Rainer Fischer,
Ihr Immobilienmakler für den stressfreien Verkauf

Rainer Fischer, Immobilienmakler für München und Umgebung
Inhaber Rainer Fischer

Geschichtliches und Ortsbild

Vaterstetten liegt etwa 17 km östlich von München und 18 km westlich von Ebersberg. Vaterstetten ist mit seinen knapp 25.000 Einwohnern die bevölkerungsreichste Gemeinde im Landkreis Ebersberg.

Historisch wird Vaterstetten erstmals im 12. Jahrhundert erwähnt. Der Ortsname geht auf die Gründer, den altbajuwarischen Familienverband der „Fater“ zurück und die „Stätte“, an der sie wohnten. Bis zur Neuzeit gab es im Gebiet Vaterstetten keine großen historischen Ereignisse. Lebhafter wurde es hier erst 1871, als die Gemeinde an die Bahnstrecke München-Rosenheim angeschlossen wurde. Zwischen 1867 und 1910 stieg die Bevölkerungszahl von 175 auf 1.407.

Vaterstetten hieß auch nicht immer Vaterstetten. Bis zur Gemeindegebietsreform 1978 bildete es zusammen mit den heutigen Ortsteilen Parsdorf, Purfing, Hergolding, Weißenfeld und Neufarn die Gemeinde Parsdorf. Als Gemeindeteile dazu kamen im Rahmen der Gebietsreform noch die Waldkolonie Pöring, Neubaldham und die Kolonie Baldham. Weil sich aber bereits über längere Zeit der Siedlungsschwerpunkt ins heutige Vaterstetten und das nahe Baldham verlagert hatte, wurde der Entwicklung Rechnung gezollt und die „Gemeinde Parsdorf“ wurde in „Vaterstetten“ umbenannt.

Heute ist Vaterstetten ein gefragter Ort nahe München, mit guter Infrastruktur und gut etablierter Nahversorgung und regem Vereinsleben. Es ist durch zahlreiche grüne Wohnviertel geprägt, die Bebauung zeigt vornehmlich Einfamilien- und Reihenhäuser. Derzeit sind auch mehrere größere Neubauobjekte geplant bzw. im Gange. Die bestehende Nachfrage wird damit aber voraussichtlich nicht abgedeckt werden können.


Quellen: Wikipedia, vaterstetten.de, Reitzenstein: Lexikon bayerischer Ortsnamen, Immobilienpreise, Quadratmeterpreise und Grundstückspreise aus den Statistiken der IMV Marktdaten GmbH, zusammengestellt von  Immobilienmakler Vaterstetten, Rainer Fischer.
Der vorliegende Bericht kann nicht zur qualifizierten Wertermittlung eines Immobilienpreises oder Objekts dienen. Tatsächliche Objekte bzw. Immobilienpreise sind durch Experten oder Immobilienmakler für Vaterstetten verlässlich zu bewerten. Wie immer sind die Angaben ohne Gewähr.

Bilder: ah_fotobox + Artalis-Kartographie | stock.adobe.com + eigene

Fischer Immobilien ist Ihr Immobilienmakler für Vaterstetten bei München.

Das könnte Sie auch interessieren: Marktberichte für Trudering und Ebersberg.


Angebotspreise 2019

Hausverkauf:

Vaterstetten, Baldham:
In der Region Vaterstetten/Baldham wurden 243 Verkaufsangebote für Häuser registriert, hauptsächlich Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften, daneben einige Reihenhäuser und auch ein paar Mehrfamilienhäuser. Baujahre von 1960-2000 waren stark vertreten, daneben gab es auch zahlreiche Häuser mit Baujahr 2018 bzw. Neubauobjekte, die 33 % aller Angebote ausmachten.
Die Quadratmeterpreise reichten in diesem Gebiet normalerweise von 5.000 – 12.000 €/m², wobei der Durchschnitt sich bei Bestandsobjekten mittleren 7.200 €/m² einpendelte, bei Neubauobjekten bei etwa 8.700 €/m².

Werfen wir unseren Blick zunächst auf Einfamilienhäuser bzw. Villen. Bei 130 m² Wohnfläche war hier mit durchschnittlich 955.000 € zu rechnen, bei 150 m² mit etwa 1,02 Mio. €, bei 200 m² mit etwa 1,52 Mio. € und bei 250 m² mit etwa 2 Mio. €. Daneben gab es noch einige größere Objekte, die im Bereich 3 – 4 Mio. € zu verorten waren.

Doppelhaushälften lagen bei 130 m² auf einem Niveau von im Schnitt 915.000 €, bei 150 m² bei gut 1 Mio. € und bei 180 m² bei ca. 1,1 Mio. €; Reihenhäuser waren im Schnitt geringfügig günstiger, grob betrachtet aber ähnlich.

Wohnungsverkauf:

Vaterstetten, Baldham:
In Vaterstetten und Baldham gab es zusammengenommen 243 Verkaufsangebote für Wohnungen. Die Baujahre der angebotenen Objekte begannen gewöhnlich in 1965 und reichten bis in die Gegenwart, wobei die Verteilung bei Bestandsobjekten relativ homogen über alle Baujahre hinweg war, über die Hälfte der Wohnungen waren aber Neubauobjekte, Baujahr 2018, großen Anteil hatten diverse Bauträger, die ihre Neubauwohnungen nun am Markt anboten. Die Quadratmeterpreise im Wohnungssegment in Vaterstetten/Baldham bewegten sich bei Bestandsobjekten bei durchschnittlich 5.700 €/m², bei Neubauwohnungen bei rund 7.000 €/m². Flächenabhängig betrachtet kosteten 50 m² Wohnungen durchschnittlich rund 350.000 €, 80 m² Wohnungen rund 525.000 €, 100 m² Wohnungen etwa 670.000 €, 125 m² Wohnungen ca. 750.000 € und 150 m² Wohnungen rund 870.000 €.

Grundstücksverkauf Kirchheim/Vaterstetten:
In Vaterstetten und Baldham gab es zusammen 13 Grundstücke zum Kauf, die Quadratmeterpreise lagen im allg. Durchschnitt bei etwa 1.100 €/m². 

II. Tatsächliche Verkaufspreise 2018:

Die Immobilienmakler des Immobilienverband Deutschland geben in ihrem Bericht allgemeine Orientierungswerte für Immobilienpreise München in Vaterstetten. Diese zeigen sich wie folgt:

Einfamilienhäuser mit gutem Wohnwert, 150 m², erreichten diesen Statistiken zufolge in in Vaterstetten um die 1,25 Mio. €.

Für Eigentumswohnungen sind Quadratmeterpreise der maßgebliche Wert. In Vaterstetten wurden für gebrauchte Eigentumswohnungen bei gutem Wohnwert Quadratmeterpreise von im Schnitt 5.150 €/m² verlangt, für Neubauten bewegten sich die Quadratmeterpreise bei 6.400 €/m².

Grundstücke: Für Baugrundstücke für Einfamilienhäuser gibt der Immobilienverband in Vaterstetten in guten Wohnlagen Quadratmeterpreise von etwa 1.320 €/m² an.


Angebotspreise 2017:

Hausverkauf:

Vaterstetten, Baldham: Im Gebiet Vaterstetten war das Angebotsvolumen deutlich größer. 276 Hausverkaufsangebote wurden in diesem Gebiet registriert, 92 von diesen entfielen auf Neubauobjekte. Die Quadratmeterpreise für Einfamilienhäuser lagen durchschnittlich bei 6.700 €, für Doppelhaushälften bei durchschnittlich 5.850 €, für Reihenhäuser im Schnitt bei 5.300 €. Betrachtet man über die einzelnen Häuserarten hinweg, so reichten die Immobilienpreise bei Einfamilienhäusern/Villen über ein Spanne von 585.000 bis 4,25 Mio. €, wobei der Durchschnitt bei 200 m² Wohnfläche bei etwa 1,38 Mio. € lag. Doppelhaushälften kosteten von 190.000 bis ca. 2 Mio. €, bei ca. 165 m² Durchschnittsfläche lag der Kaufpreis bei ca. 975.000 €. Im Segment Reihenhaus reichten die verlangten Immobilienpreise über eine Spanne von 485.000 bis 1,45 Mio. €, der Durchschnitt lag bei 150 m² und 790.000 €. Bemerkenswert ist hier, dass nur etwa 66 % der Häuser von Immobilienmaklern angeboten wurden. Ein relativ hoher Anteil wurde von Bauträgern inseriert, 10 % auch direkt von Privatpersonen.

Wohnungsverkauf:

Vaterstetten, Baldham: Die Wohnungspreise in Vaterstetten waren denen in der Region Kirchheim oft ähnlich. Im Segment Bestandswohnungen lagen die Quadratmeterpreise in Vaterstetten bei durchschnittlich 4.900 €, allerdings gab es in diesem Gebiet auch vergleichsweise viele Neubauwohnungen, die mit durchschnittlichen Quadratmeterpreisen um die 6.500 € deutlich teurer ausfielen. Immerhin 131, also gut die Hälfte der 259 in Vaterstetten und Baldham insgesamt angebotenen Wohnungen entfielen auf den Baujahrbereich 2016/17, also in die Kategorie Neubau.
Alle Wohnflächengrößen von 30 bis 200 m² waren in den Angeboten vertreten, ein großes Penthaus war auch etwas größer als 300 m². Die Immobilienpreise starteten im Wohnungssegment bei 132.000 € und reichten im Höchstfall bis ca. 1,3 Mio. €. Eine durchschnittliche bestehende Etagenwohnung mit 90 m² Fläche kostete hier etwa 450.000 €, eine neue Etagenwohnung mit durchschnittlich 83 m² Fläche rund 545.000 €. Einzelne Wohnungsangebote wichen, natürlich auch deutlich von diesen Durchschnittswerten ab und konnten deutlich höhere Immobilienpreise aufweisen. Im Wohnungssektor waren etwa 57 % der Objekte von Immobilienmaklern angeboten, 36 %, speziell Neubauten, von Bauträgern und 7 % von Privatpersonen.

Grundstücksverkauf Kirchheim/Vaterstetten:
In Vaterstetten gab es 26 Grundstücksangebote. Die Quadratmeterpreise für die Grundstücke in Vaterstetten lagen mehrheitlich im Schnitt bei gut 1.000 €.

Angebotspreise 02/2015 bis 02/2016:

Hausverkauf:

Vaterstetten, Baldham: Im Gebiet Vaterstetten und Baldham war das Angebotsvolumen deutlich größer. 336 Hausverkaufsangebote wurden in diesem Gebiet registriert, 147 von diesen entfielen auf Neubauobjekte. Hier lohnt sich eine getrennte Betrachtung für neu gebaute und bestehende Häuser, da neu gebaute Häuser im Schnitt bis zu 20 % teurer sein konnten als bestehende. In der Sparte der bestehenden Häuser lagen die Quadratmeterpreise für Einfamilienhäuser durchschnittlich im Bereich 5.000 – 6.000 €, für Doppelhaushälften, Reihen- und Mehrfamilienhäuser meist im Bereich 4.000 – 5.000 €, Reihenhäuser in Baldham lagen z. T. noch etwas darunter. Für Villen waren die Quadratmeterpreise meist zwischen 6.000 und 7.000 € angesiedelt. Beim Kauf war statistisch für ein 200 m² Einfamilienhaus mit rund 1,1 Mio. € Kaufpreis zu rechnen, für eine 170 m² Doppelhaushälfte mit 800.000 bis 900.000 €. Neue Einfamilienhäuser erreichten im Schnitt 6.000 – 7.000 € Quadratmeterpreis, andere Häuser wie neue Doppelhaushälften 5.000 – 6.000 €/m². Für ein neues Einfamilienhaus 180 m² wurde im Mittel ca. 1,2 Mio. € verlangt.

Wohnungsverkauf:

Vaterstetten, Baldham: Die Wohnungspreise waren denen in Kirchheim und Heimstetten oft ähnlich. Auch hier lagen die Quadratmeterpreise für Bestandswohnungen meist im Bereich 4.000 – 4.500 €, in Baldham manchmal sogar etwas darunter. Allerdings gab es in diesem Gebiet auch vergleichsweise viele Neubauwohnungen. Immerhin 42 der 156 in Vaterstetten und Baldham angebotenen Wohnungen entfielen auf den Baujahrbereich 2015. Neu gebaute Wohnungen erreichten in Baldham und Vaterstetten meist zwischen 5.000 und 6.000 € Quadratmeterpreis. Eine durchschnittliche bestehende Etagenwohnung mit 87 m² Fläche kostete hier etwa 390.000 €, eine neue Etagenwohnung mit durchschnittlich 102 m² Fläche rund 600.000 €. Einzelne Wohnungsangebote für Penthäuser und Dachterrassenwohnungen erreichten etwa 1 Mio. € oder reichten auch darüber hinaus.

5/5 - (5 votes)