Immobilienpreise Sendling | Häuser – Wohnungen – Grundstücke

Sendling_Valleystrasse

Immobilienverkaufspreise Sendling, Mittersendling, Westpark 2024

Sendling KarteIn Sendling, Mittersendling und Westpark finden sich in manchen Regionen gute, in anderen durchschnittliche Wohnlagen. Die aktuellen Immobilienpreise in Wohnlagen wie Sendling sowie die Preisentwicklung in der letzten Dekade finden Sie hier. Die betrachteten Baujahre liegen stets im Zeitraum 1960-1999.

   
Eigentumswohnungen (gute Lage)
Quadratmeterpreise
Baujahre 1960-79 7.250 €/m²
Baujahre 1980-99 7.900 €/m²
   
Eigentumswohnungen (mittlere Lage)
Quadratmeterpreise
Baujahre 1960-79 6.200 €/m²
Baujahre 1980-99 6.900 €/m²
   
Doppelhaushälften*
Quadratmeterpreise
Baujahre 1960-79 8.300 €/m²
Baujahre 1980-99 8.600 €/m²
   
Reihenhäuser*
Quadratmeterpreise
Baujahre 1960-79 7.200 €/m²
Baujahre 1980-99 7.300 €/m²
   
Grundstücke Quadratmeterpreise
Gute Lage 2.300 €/m²
Mittlere Lage 2.000 €/m²

* Für Doppelhaushälften und Reihenhäuser liegen nur kombinierte statistische Angaben für mittlere und gute Wohnlagen gemeinsam vor.
Für gute Lagen alleine liegen die Preise im Schnitt insgesamt etwas höher.

 

Prognose: Soll ich verkaufen – Ist jetzt ein guter Zeitpunkt?

2023 war in Bezug auf Immobilienkauf und Immobilienverkauf ein relativ kniffeliges Jahr. Relativ hohe Darlehenszinsen machten Immobilienfinanzierungen im Vergleich zu den letzten 10 Jahren für Kaufinteressenten schwierg und zum Teil sogar unmöglich. Die allgemein sinkende Nachfrage bewirkte überwiegend deutlich rückläufige Preise. Auch in München waren zum Teil 10 – 20 % niedrigere Preise zu verzeichnen im Vergleich zu den Preisspitzen zu Beginn von 2022.

Marktentwicklung und Prognose 2024, 2025, 2026, …

In 2024 werden sich mehrere Trends in der allgemeinen Marktentwicklung niederschlagen. Zum einen deuten sich im Schnitt wieder geringere Darlehenszinsen an. Der Trend zeigt derzeit deutlich nach unten. Anfang 2024 bewegen sich die Zinsen zum Beispiel wieder bei ca. 3,6 %. Im Vergleich zum Höchststand im Oktober 2023, wo noch rund 4,2 % zu zahlen war, sind dies immerhin rund 0,6 % weniger. Das heißt, Immobilienfinanzierungen sind wieder etwas leichter auf die Beine zu stellen, der Markt kommt wieder etwas in Schwung, da mehr Kaufinteressenten am Markt präsent sein können.

Weitere Trends...

Der Neubau ist durch die inzwischen sehr hohen Baukosten weitgehend eingeschlafen. Jeder Kaufinteressent der etwas Neuwertiges sucht, dafür aber nicht 12.000 € pro m² bezahlen will, wird sich künftig auf Objekte stürzen, die eben fast neu sind oder zumindest ab Baujahr 2000. Natürlich ist die Menge der hier verfügbaren Objekte überschaubar. Ein Mangel bei solchen Objekten ist dementsprechend vorprogrammiert, Preissteigerungen wahrscheinlich.

Auf der anderen Seite gibt es in München geradezu eine Schwemme an Reihenhäusern, die in den 1960er Jahren massenweise gebaut wurden, bei denen jetzt die Eigentümer „heraussterben“ und die dann unrenoviert verkauft werden. Damit gibt es eine große Zahl solcher Objekte und damit ein vergleichsweise großes Angebot, was die Preise in dieser Sparte künftig deutlich drücken wird.

Und noch etwas: Bei vielen Handwerkern, die für Renovierungsarbeiten relevant sind, ist zu hören, dass sie sich in absehbarer Zeit aus dem Job zurückziehen werden, zum Beispiel aus Altersgründen. In sehr vielen Fällen wird es auch keinen Nachfolger geben und so wird sich der Fachkräftemangel, für den sich die Zuwanderung bislang auch in dieser Sparte nicht als Lösungsansatz erweisen konnte, noch verschärfen. Es wird noch schwerer werden, eine Renovierung vorzunehmen oder eine Immobilie für einen Verkauf auf Vordermann bringen zu lassen, außer man kann es selbst erledigen.

Absehbare Umwerfungen auf dem Mietmarkt

Die Politik will den Wähler-Mieter schützen und greift zusehends in den Markt ein. Der Privatmann, der als Altersvorsorge eine Immobilie zum Vermieten kauft, wird sich in Zukunft dreimal fragen, ob er ein Berliner Sklave sein will oder ob er sein Geld anders anlegt und so seine Ruhe hat. Dadurch folgt langfristig der Rückgang des Mietbestands, für Wohnwillige wird es dann oft kaum eine andere Möglichkeit geben als zu kaufen, auch wenn es schwer wird.

Daneben zeigen sich heute auch bereits andere Entwicklungen, die für Mieter oft nichts Gutes verheißen. So ist mittlerweile zum Beispiel zu beobachten, dass Eigentümer weit öfter als früher Eigenbedarf anmelden und ihren Mietern kündigen. Lieber wird ein eigenes Familienmitglied oder Kind in der Immobilie einquartiert, als dass man anderswo dafür teuer Miete bezahlt. Auch dadurch nehmen die verfügbaren Mietobjekte auf dem Markt deutlich ab.

Mache ich einen Fehler, wenn ich jetzt verkaufe?

Das hängt stark vom Objekt ab. Ein altes Haus zum Beispiel wird ohne angemessene Instandhaltungsmaßnahmen, die auch Geld kosten, immer schlechter. Ein zeitnaher Verkauf ist daher in einem solchen Fall auch jetzt eine Überlegung wert. Oder Sie haben eine Wohnung, die Sie nicht vermieten wollen oder wo eine Renovierung nötig ist. Renovierungen sind derzeit ebenfalls teuer, wenn man überhaupt Handwerker findet.

Anders ist der Fall möglicherweise gelagert, wenn Sie zum Beispiel eine relativ neuwertige Wohnung mit 5 – 8 Jahren in guter Lage haben. Da derzeit kaum Neubauten entstehen, wird der Markt enger. In den kommenden Jahren ist damit auch eine annehmbare Wertsteigerung bei solchen Objekten möglich.

Nicht so gut vorhersehbar sind weitere möglicherweise unreflektierte politische Maßnahmen und Regelungen, die auch ungünstigen Einfluss auf den Immobilienwert nehmen können und die man derzeit ebenfalls immer auch auf dem Schirm haben und einkalkulieren muss.

 

 

Kürzliche Echtzeit-Immobilienbewertungen für Sendling

AdressePLZBaujahrPreis/qmTyp
Adunistraße, Munich, Germany8136920018.772,22Wohnung
Valleystraße, München, Deutschland8137119149.418,75Wohnung
Burgkmairstraße 8068619687.513,43Wohnung
Passauerstraße, München, Deutschland8136919545.153Wohnung
Passauerstraße 8136919535.148,04Wohnung
Powered by Ruesch.Tech

 

Für eine bessere Einschätzung des Immobilienmarktes in Sendling wollen wir uns die bisherige Entwicklung der Immobilienpreise München hier einmal näher ansehen:

 

Immobilienpreise Sendling: Preisentwicklung letzte 10 Jahre

 

Eigentumswohnungen

Wir schauen uns hier die Entwicklung in mittleren und in guten Lagen an, wie sie in München Sendling überwiegend anzutreffen sind:

 


Kostenlose Immobilienbewertung für München Sendling anfordern.


 

Häuser

Für Häuser gibt es eine zusammenfassende Statistik für gute und mittlere Wohnlagen. Für gute Lagen allein ist davon auszugehen, dass die real erzielten Preise im Schnitt etwas höher liegen als in durchschnittlichen Lagen. Bei diesen Angaben handelt es sich um reine Durchschnitts- bzw. Orientierungswerte, ein konkretes Objekt kann deutlich günstiger sein oder auch mehr kosten.

Doppelhaushälften:

 
Reihenmittelhäuser:
 

Baugrundstücke


Ihre Immobilie

Möchten Sie Ihre Immobilie in München verkaufen? Vereinbaren Sie mit mir einen unverbindlichen, kostenlosen Beratungstermin.

So erreichen Sie mich: 
E-Mail: rainer(at)immobilienfischer.de
Telefon: 089-131320
Kontaktformular: Kontakt Rainer Fischer

Rainer Fischer,
Ihr Immobilienmakler für den stressfreien Verkauf

Rainer Fischer, Immobilienmakler für München und Umgebung
Inhaber Rainer Fischer

Geschichtliches und Stadtteilbild

Der Stadtteil Sendling im Süden Münchens zählt etwa 41.000 Einwohner.

Urkundliche Erwähnung findet der Ort erstmals um das Jahr 782 n. Chr. als „Sentilinga“. Einige Sprachforscher vermuten die Quelle des Ortsnamens bei einem germanischen Sippenführer mit dem Namen „Sendilo“, der wahrscheinlich im 6. Jahrhundert als Gründer fungierte. Andere Sprachforscher wiederum verlegen den Namensursprung deutlich früher in die Steinzeit. „Sent-il-a“ könnte demzufolge soviel wie das „Gewässer am Weg“ bedeuten. Ein Bezug zur Isar, die in der Nähe vorbei fließt, liegt nahe.

Die Eingemeindung nach München erfolgte schließlich im Jahr 1877. In der Innenstadt Münchens etablierte sich Sendling zu dieser Zeit als Industrie- und Arbeiterviertel.

Bis zum heutigen Tag ist der Stadtteil dicht bevölkert, es finden sich zahlreiche genossenschaftliche Mietshäuser und Bauten. Mehr als ein Drittel der bestehenden Wohnungen in der Zeit um den Ersten Weltkrieg und kurz danach erbaut. Einer der größten Arbeitgeber des Stadtteils ist der Großmarkt, der seit 1912 existiert und der drittgrößte Umschlagsplatz von Gemüse/Obst in ganz Europa ist. Als Erholungsgebiete kann der Stadtteil den Flaucher und den Westpark aufbieten.


Quellen: muenchen.de; Wikipedia; Gutachterausschuss München, Jahresberichte. Der Immobilienbericht ist nicht zweckmäßig für eine qualifizierte Wertermittlung. Die Immobilienpreise bestimmter Objekte sollten durch einen Sachverständigen erfolgen. Haftung für Richtigkeit bzw. Vollständigkeit wird ausgeschlossen.

Wir sind Ihre Immobilienmakler für München Sendling.

Bilder: Frank Lambert – stock.adobe.com + eigene

Hier geht es zu den Preisen der Stadtteile Giesing und Thalkirchen.


 

4.9/5 - (9 votes)